Tourismus

Tourismus, kombiniert mit seiner Funktion als Wellness, Kongress- und Landeshauptstadt, einen nicht unerheblichen Wirtschaftsfaktor bereitstellt, obwohl es nicht ein bestimmendes Element ist. Die Anzahl der Nächte im Jahr 2016 betrug 1,25 Millionen Übernachtungen. Die Anzahl der Tagestouristen liegt bei 11,5 Millionen. [73]  Vergleich:  Berlin  : ca. 20 Millionen; Frankfurt am Main  : 6 Millionen; Bremen  : 1,8 Millionen; Heidelberg  : 1,02 Millionen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Wiesbaden betrug zweieinhalb Tage.

Es gibt 7133 Betten in 77 Hotels und Pensionen. Die  Jugend  im  Elsass  ist eine der größten in Deutschland und verfügt über 220 Betten. Es gibt auch drei  Campingplätze  mit 6400 Gästen und 11 800 Übernachtungen im Jahr.

Touristische Routen

Die  Rheingau Riesling Route  führt von  Flörsheim-Wicker,  wenn Hochheim durch das südliche Stadtgebiet von  Rheingau  nach  Lorchhausen kommt  . Rheinsteig  von Wiesbaden-Biebrich nach Bonn,  eröffnet im Jahr 2005,  berührt alle Schlösser auf der rechten Seite des Mittelrheins. Die Bäderstraße  beginnt in Wiesbaden  . Sie führt über  Bad Schwalbach  und  Schlangenbad  nach  Bad Ems  an der  Lahn  .

Fernwanderwege  : Die Rhein- und Mainufer sind auf dem  hessischen Radweg R3  (  Rüdesheim am Rhein  –  Tann (Rhön)  ), der  Hauptradweg  und der rechte  Rheinradweg entstanden. Der Rheinradweg macht einen Umweg von  Wiesbaden-Biebrich  in die Innenstadt, ist aber unvollständig ausgeschildert. Der  Hessische Radweg R6  (Bad Arolsen (  Diemelstadt  ) –  Rosengarten (Lampertheim)  ) traf die östlichen Bezirke und Kreuze in Mainz-Kostheim Main.

Während der Sommermonate, immer an Sonn- und Feiertagen, öffnet sich der  Nassauische Touristenzug  auf der Aartalbahn 1983   zum Auto des Taunus Bad Schwalbach Hohenstein für Touristen und Wanderer. Ist von  Bahnhof Wiesbaden-Dotzheim  von Zeit Stationen  Chausseehaus  ,  eiserne Faust  ,  Hahn-Weh  ,  Bleidenstadt  ,  Bad Schwalbach  ,  Breithardt  und  Hohenstein  . [74]  Seit 2009 ist der Schienenverkehr derzeit ausgesetzt.

Die  Route der Industriekultur Rhein-Main  umfasst den  Talboden  (Industriegeschichte zwischen Neroberg- und Salzbachtal) und die  Flussroute  (Industriegeschichte zwischen Schierstein und Mainz-Kostheim).

Die  deutsche Fachwerkstraße  führt durch die westliche Stadt: Hochhaus über Eltville nach Idstein und  Limburg an der Lahn  .